Papierflieger

Beim letzten Kindergeburtstag (Kinder im Alter von 7-9 Jahren) haben wir eine Runde Papierflieger gebastelt, um damit einen Weitflugwettbewerb durchzuführen, und ich war mal wieder erstaunt wie sehr die Kinder sich über die Flieger gefreut haben. Schliesslich ist so ein Flieger schnell gefaltet und wirklich billig, aber für Kinder anscheinend doch noch nicht so alltäglich.

Zur Vorbereitung hatte ich nach ausdruckbaren Faltanleitungen gesucht, damit die Kinder unter verschiedenen Modellen wählen konnten. Bei den meisten Modellen haben wir den Kindern noch beim Falten geholfen. Besonders schnell geht die Suche nach Anleitungen mit der Bildersuche der Suchmaschinen, da man hier schnell sieht ob die Anleitungen auf einer Seite auch Druckfreundlich sind.

Dabei bin ich bei Talu auf die Anleitung für meinen Lieblingsflieger (PDF) gestossen, was mich sehr gefreut hat. In den meisten Papierfliegerbüchern die ich kenne fehlt dieses Modell nämlich, für mich ist es aber der „normale“ Papierflieger.

Schon als Kind hat mir an diesem Gleiter gefallen, daß er Höhenruder hat mit denen die Flugeigenschaften verstellt werden können. Tatsächlich ist es eher ein Kunstflieger der Kurven und Loopings macht, und daher für den Weitflugwettbewerb nicht das ideale Modell.

Meine schönste Papierfliegererinnerung ist es, diesen Gleiter vom Pariser Eifelturm geworfen zu haben. Durch die Thermik der aufgeheizten Straßen von Paris hielt er sich so lange in der Luft, daß er in der Ferne ausser Sichtweite verschwunden ist.

Logeleien

Als Kind habe ich gerne die Logik-Rätsel des PM-Magazins gelöst. Besonders an den Aufgaben des PM-Magazins waren die Lösungsgitter zu den Aufgaben, die man nach und nach mit Kreuzchen ausfüllen konnte bis nur noch die richtige Lösung übrig blieb.

Das ist viele Jahre her, und so war ich freudig überrascht als ich letztens bei einem Kiosk entdeckte daß es die P.M. Logik-Trainer immer noch gibt.

Natürlich nahm ich es sofort mit, und zusammen mit meinem Sohn habe ich auch schon einige davon gelöst. Ich finde sie immer noch gelungen, aber zugegebenermassen ist es für kleine Kinder womöglich doch recht trocken.

Mehr Interesse lässt sich vielleicht durch die Comics der Redaktion Wadenbeisser erzeugen.

Diese Comics sind sehr schön gemacht und stellen meist auf 4 Seiten einen Fall für die Redaktion einer Schülerzeitung vor, der meistens mit Mitteln der Logelei zu lösen ist. Teilweise müssen auch Unterschiede auf Bildern entdeckt werden. Mittlerweile gibt es schon fünf Bände.

Das Urgestein der Logeleien sind vermutlich die Logeleien von Zweistein, die schon seit 1963 erscheinen (wobei Zweistein ein Pseudonym unterschiedlicher Autoren ist). Sie erscheinen immer noch wöchentlich in der Zeit und sind auch online auffindbar: Logeleien bei Zeit Online

Ab und zu erscheinen Sammlungen von Zweisteins Logeleien, zuletzt wohl eine Jubiläumsausgabe von 2012:

Calliope Mini – den Schulbastelcomputer noch bis Montag bestellen

Noch bis Montag den 16.1.2017 läuft die  Crowdfunding-Kampagne für den Calliope Mini, das heisst man kann das Projekt fördern und z.B. für 30€ ein Calliope Mini-Starterkit vorbestellen. Der momentan geschätzte Liefertermin ist April 2017, kann sich aber natürlich nach hinten verschieben.

Der Calliope Mini ist auf jeden Fall förderungswürdig. So wie in England jeder Schüler einen Micro:Bit Minicomputer erhalten hat, soll in Deutschland einmal jeder Grundschüler einen Calliope Mini erhalten. Das sind kleine Computer mit denen man schnell elektronische Experimente durchführen kann. Einige Tasten, Sensoren und LEDs sind auf der Platine schon vorinstalliert, weitere Anschlüsse sind vorhanden. Der Calliope Mini hat auch Bluetooth – besonders interessant finde ich aber daß er schon zwei Motoranschlüsse hat. Bei anderen Mini-Bastelcomputern wie dem Arduino ist das oft ein Problem, denn die Platine selber liefert nicht genug Strom für Motoren, so daß dafür eine extra Motorsteuerung ergänzt werden muss. Mit Calliope Mini kann man also einfach Roboter bauen (oder andere sich bewegende Dinge).

Es gibt grosse Pläne für den Calliope Mini, inklusive Lernplattform für die Schüler. Aber selbst wenn nur ein Teil davon realisiert würde, wäre der Calliope Mini für sich schon interessant genug. Sollte wirklich jeder Schüler einen erhalten, gibt es vielleicht auch ganz neue Möglichkeiten dadurch daß jeder einen hat.

Mehr darüber auf der Homepage des Calliope Mini.